Allgemein

Visuelle Modelle – Ausstellung an der Hafencity Universität Hamburg


Wir laden Sie ein zur Ausstellung visueller Modelle, die im Masterseminar an der Hafencity Hamburg entstehen.
Freitag, den 4. Februar 2011 von 10-13 Uhr in der HCU, Averhoffstr. 38, HH, 3. OG.

Visuelle Modelle sind beispielhafte Konstruktionen und Entwürfe, die es uns ermöglichen, “den Ausblick auf etwas ansonsten Unzugängliches oder Ungedeutetes zu eröffnen” (Boehm 2008, 140). Visuelle Modelle veranschaulichen, filtern, organisieren, strukturieren, symbolisieren, funktionalisieren und reflektieren unsere Wahrnehmung von der Welt. Ihre Kraft liegt darin, dass sie Sehen und Denken verbinden.
Das wohl bekannteste visuelle “Modell”, welches die europäische Geschichte, die bildhafte Darstellung und damit einhergehend unsere Sehgewohnheiten entscheidend beeinflusste, war die Entdeckung der Zentralperspektive. Wurde die Perspektive in der Renaissance noch als ein Modell des Abbildens neben anderen gedacht, stellt sie spätestens seit der Erfindung der Fotografie eine heute noch selbstverständliche Ordnung des Sehens dar. Sie wurde zur symbolischen Form, die unsere gesellschaftliche, wissenschaftliche und pädagogische Zeit entscheidend formierte. Spätestens seit dem digitalen Zeitalter scheint die Perspektive jedoch in der Auflösung begriffen. Nach Lev Manovich ist die symbolische Form des 21. Jahrhunderts vielmehr als Datenbank zu denken…
Welche visuellen Modelle gibt es also zwischen Zentralperspektive und Datenbank? Wie werden sie dargestellt? Als plastisches Objekt, als Skizze, als mathematische Formel, als Karte, als Atlas? Wie verknüpft sich in den Modellen Wahrnehmung mit Erkenntnis?

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen gesucht

Im unserem Arbeitsbereich Ästhetische Bildung sind ab heute zwei halbe Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen ausgeschrieben. Nähere Informationen können unter folgenden links eingesehen werden:
http://www.verwaltung.uni-hamburg.de/stellenangebote/Erzwiss_4_1_28-01-2011.pdf
http://www.verwaltung.uni-hamburg.de/stellenangebote/Erzwiss_4_28-01-2011.pdf

Tagung zum Bilderverbot

Das „Bilderverbot“ ist merkwürdig. Das Gebot war zu hören, wurde auf Gesetztafeln geschrieben, kann vorgelesen und wieder gehört werden. Dieser Text aus der Bibel und seine dortige Umgebung evozieren immer wieder Bilder, auch und gerade von diesem Gott, der eigentlich nicht einmal dort geschrieben steht. Moses wird lediglich gestattet, einen Blick auf den Rücken Gottes zu werfen. Von den Effekten von Gottes Handeln drängten sich Bilder auf. Das Bilderverbot führt nicht zur Ausschaltung von Bildern. Wahrscheinlich ist das so, weil das Verbot nur die Unmöglichkeit eines Bildes verbirgt. Es sind offenbar keine Bilder möglich, die das Abgebildete beherrschbar machen. Das Bilderverbot spricht davon, dass etwas der Symbolisierung entweicht. Es bleibt etwas jenseits. Unter folgendem Link finden Sie den kompletten Flyer mit allen Informationen zur Tagung „Bilderverbot“.

Bilderverbot_Flyer

Ausstellung „Bildfindungen“- Studierende entwerfen Bilderbücher

In der ersten Semesterwoche präsentieren Studierende aus der Deutsch- und Kunstdidaktik ihre selbst hergestellten Bilderbücher für den Einsatz im Unterricht. Grundlage für diese Gestaltungsaufgabe war die Kooperation von zwei Seminaren, die  Christoph Jantzen und Andrea Sabisch konzipierten. Das eine zum sprachlichen Anfangsunterricht und das andere zum kunstpädagogischen Thema „Bild und Text“. Beide fanden im Sommersemester 2009 statt. Um die Bandbreite der thematisch und gestalterisch vielfältigen Arbeiten und Entwürfe,  mit Lehrerinnen und Lehrern, sowie anderen Studierenden anzusehen und zu diskutieren, laden wir Sie ein, am 20.10.2009 um 19 Uhr ins Café „nurfürgäste“ zu kommen. es befindet sich unten im Foyer des Von-Melle-Park 8.

Sprechzeiten

Feriensprechstunden
Montag, den 11.2. von 14-15 Uhr
Montag, den 3.3. von 14-15 Uhr
Mittwoch, den 19.3 von 11.30-12.30 Uhr.

Reguläre Sprechstunde im SoSe
Mittwoch 11-12 Uhr, Raum 405a