Kunstpädagogik

Neue Publikation: Ambige Verhältnisse

Ambige Verhältnisse

Das Thema der Ambivalenz hat gegenwärtig Konjunktur. Aber lässt es sich wirklich strategisch einsetzen und instrumentalisieren? Inwiefern können Diskurse in verschiedenen Disziplinen – Kunstgeschichte, Film-, Literatur- und Politikwissenschaft, Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Philosophie – dazu beitragen, »zu einem besseren Verständnis von ambiguitätsbedingten Konflikten« zu gelangen? Darin: Sabisch, Andrea: Vom Zeigen und Zähmen der Ambiguität zwischen Kunst und Pädagogik. S. 329–348.

Sozietät Bildende Kunst Hamburg

Am 04. März trifft sich die Hamburger Sozietät Bildende Kunst, um mit allen Akteur:innen der bildenden Kunst in HH einen Informationsaustausch und eine Kooperationsbasis herzustellen. Themen sind u.a. die Reform der Lehrerbildung an der UHH, die Kooperation zwischen HfbK und Universität HH, neue Bildungspläne udn REform der Oberstufe in HH.

Disputation Evelyn May

Am 06.05.2020 fand die hochschulöffentliche Disputation von Evelyn May an der Universität Hamburg statt. Das Thema der Dissertation lautet: »Zur Partizipation. Re-Konstruktuktionen von visuellen und sprachlichen Darstellungen ›partizipatorischer‹ Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen«. Als Erstgutachterin betreute Prof. Dr. A. Sabisch, als Zweitgutachter Prof. Dr. Manuel Zahn.

Vortrag an der Universität Wien

Am Freitag, den 8.11.2019 veranstalteten Univ. Prof. Dr. Iris Laner (Mozarteum Salzburg) und Ass.-Prof. Dott. Evi Agostini (Universität Wien) an der Universität Wien gemeinsam einen Forschungsaustausch zum Thema »Phänomenologisch-Pädagogische Annäherungen an Sichtbares und Unsichtbares«. Prof. A. Sabisch hielt einen Vortrag über »Symptome zwischen Bild- und Sehereignis«, indem sie ihre Forschung zur Bilderfahrung vorstellte.

Vortrag an der Kunsthochschule Kassel

In der Kunsthochschule Kassel gibt es das Format »Punkt Sechs«, ein kunstpädagogisches Forum zum wissenschaftlichen Austausch über Forschung und Lehre, das Prof. Dr. Tanja Wetzel veranstaltet. Am Di, den 18.06.2019 um 18.00 Uhr spricht Prof. Dr. Andrea Sabisch zum Thema »Sehend involviert werden« über prozessuale Fallverläufe ihrer Studien zu Bildwerdung und Bilderfahrung.

Grundlagenlehre. Kunst und Gestaltung – Tagung in Salzburg

Die Frage nach bildnerischen oder künstlerischen Grundlagen in der Ausbildung von Künstlern, Gestaltern, Lehrern und Schülern ist ein »heißes Eisen«. Auf der einen Seite besteht große Skepsis gegenüber einer Festschreibung oder Standardisierung bestimmter Lehrinhalte und die Befürchtung einer damit einhergehenden Einschränkung der künstlerisch-gestalterischen Freiheit. Andererseits werden die Lehrenden in der Schule mit dem Bedürfnis nach solchen Grundlagen von Seiten der Schülerschaft konfrontiert. Daher wünschen sich viele Lehramtsstudierende an den Hochschulen den Unterricht von bildnerisch-künstlerischen Grundlagen, damit sie angemessen auf ihre Lehrtätigkeit in der Schule vorbereitet werden. Weiterführende Informationen zur Tagung vom 28.-29.05.2019 am Mozarteum und den Vorträgen finden Sie im Programm. Siehe auch Vortrag Sabisch: »Grundlagen anders denken – Bildlichkeit und Kunst.«

Ambiguität und Demokratiebildung in Kunst und Pädagogik,

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 284124-st-article220.png

Im Rahmen des »Open Space« der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen findet am 23. Februar die Tagung »Ambiguität. Demokratische Haltungen bilden in Kunst und Pädagogik« statt, die von der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und der Justus-Liebig-Universität Gießen in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung ausgerichtet wird. Andrea Sabisch wird auf dieser u.a. mit einem Vortrag zu denkbaren Verknüpfungen zwischen Ambiguität, Kunst und Bildung halten. Weitere Informationen zur Tagung und das Tagungsprogramm gibt es hier.

Tagung zum Selbstverständnis der Kunstpädagogik an einer Akademie

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Deckblatt-Lerchenfeld-228x300.png

Im Zuge der »Arbeitstagung zum Selbstverständnis der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie«, welche am 26. Oktober 2018 an der HFBK Hamburg stattfand und die Fragen nach dem Verhältnis von Kunst und Kunstpädagogik stellte, ist im Dezember die neue Ausgabe der HFBK-Hochschulmagazins »Lerchenfeld« erschienen. In der 46. Ausgabe sind neben den Vorträgen der Referent_innen (Sara Burkhardt, Alexander Henschel, Torsten Meyer, Carmen Mörsch, Marcus Recht, Andrea Sabisch, Ina Scheffler, Nora Sternfeld und Manuel Zahn) auch Beobachtungen von Kita Nedo und Lukas Sonnemann nachzulesen die zu weiteren Reflektionen der Tagung einladen.